Foto: Motorrad © Massimiliano Serra - Fotolia.com
Foto: Motorrad © Massimiliano Serra - Fotolia.com
vollvollvollvollvoll
Länge: 700 km
Dauer: 3 Tage (davon einer im Autoreisezug)

Um die Route für dein Navi herunterzuladen, öffne den Motoplaner und verwende den "GPS-Export":
Archiv 2011 -  Großglockner Hochalpenstraße, Kaiser-Franz-Josefs-Höhe (C) Jens HörburgerArchiv 2011 - Älteres Foto in Italien - Dank dem Giro d'Italia Radrennen, das auf der Strecke verlief, wurde der Hang inzw. mit Stahlnetzen gesichertArchiv 2011 - Älteres Foto in Italien - Dank dem Giro d'Italia Radrennen, das auf der Strecke verlief, wurde der Hang inzw. mit Stahlnetzen gesichertArchiv 2011 - Italenische Paßstraße (C) Jens HörburgerTag 1 - Villacher Alpenstraße - da oben ist man echt nicht alleineTag 1 - Villacher AlpenstraßeTag 1 - Nockalm - Dieses Mal in Begleitung - Grüße an meinen Mitfahrer an dieser Stelle! :)Tag 2 - Auffahrt GroßglocknerTag 2 - Auffahrt GroßglocknerTag 2 - EdelweißspitzeTag 2 - von der Edelweißspitze runterTag 2 - Blick von der EdelweißspitzeTag 2 - Blick von der EdelweißspitzeTag 2 - Blick von der EdelweißspitzeTag 2 - Franz Josefs Höhe - Blick auf den Gletscher Tag 2 - Franz Josefs HöheTag 2 - irgendwo auf der Bundesstraße Richtung ItalienTag 3 - Malta StauseeTag 3 - Malta StauseeTag 3 - Bungee jumpen von der Staumauer :)Tag 3 - Skywalk an der Staumauer - Wahnsinnsblick ins Tal!Tag 3 - Staumauer andere SeiteTag 3 - StauseeTag 3 - unter dem StauseeTag 3 - unter dem StauseeTag 3 - Kärntens höchster WasserfallTag 3 - kleine rot markierte Straße ins Tal einTag 3 - kleine rot markierte Straße ins Tal einTag 3 - kleine rot markierte Straße ins Tal einTag 3 - kleine rot markierte Straße ins Tal einTag 3 - Hier gehts nicht mehr weiter. UmdrehenTag 3 - Regenbogenwasserfall :)

Nockalm, Glockner, Italien und Maltastausee in nur drei Tagen!

Update 24.5.2014 - Die ÖBB hat die Autoreisezüge auf der Südstrecke ersatzlos eingestellt!



Könnte man hier sechs Sterne für eine Bewertung abgeben - diese Runde hätte sie verdient! Als Vorgeschmack gleich mal eines der vielen Panoramen, die einen dort erwarten:

Einfach nach rechts scrollen:


Vorbereitung
  • Passenden Zeitraum für drei Tage aussuchen. Informiere dich, ob kein Event stattfindet und die Nockalm- oder Großglockner Hochalpenstraße nicht evt. gesperrt ist: Veranstaltungen Großglockner, Veranstaltungen Nockalmstraße, ÖAMTC
  • Autoreisezug Wien Matzleinsdorfer Platz - Villach und wieder retour buchen. ZB Freitag hin, Sonntag wieder zurück.
  • Personenticket dazubuchen. Wenn man früh genug dran ist, versuche, ein Sparschiene-Ticket zu kriegen. Ist häufig sogar billiger als mit der Vorteilscard.
  • Beim ÖAMTC ein "Tourenticket Motorrad" kaufen. Damit ist die Maut für Großglockner und Nockalm bezahlt. Gerlos wär auch noch dabei, liegt aber nicht auf der Route. An den Mautstellen gibts das kombinierte "TOUR4"-Ticket um wenige Euro teurer ebenfalls.
  • 2x Unterkunft buchen. Hier unsere Unterkünfte:
    Tag 1 - Hotel Gasthof Lukashansl, perfekter Startpunkt für nächste Tag www.lukashansl.at
    Tag 2 - Irgendwo in Malta, hier gibts günstige Häuser: Urlaub bei Freunden. Einmal war ich bei der Familie Winkler, dieses Mal waren wir bei der Fam. Feistritzer.

Tag1

Am ersten Tag wird das Motorrad um 7:40 Uhr (Stand Aug 2013) bei der Autoverladestelle am Matzleinsdorfer Platz auf den Autoreisezug gezurrt und man fährt gemütlich bis nach Villach. Dort kommt man irgendwann nach Mittag an.



Gleich nach der Ankunft bietet sich eine Erweiterung zur Tour an. Die Villacher Alpenstraße. Dies bietet sich für alle an, denen der erste Tag mit den 240km und 4,5 Std. Fahrzeit zu kurz ist. Dazu fährt man zuerst mal 20 km in die Gegenrichtung:



Die Villacher Alpenstraße ist sicherlich schön. Wir waren genau an einem Feiertag unten und so war der Verkehr ziemlich stark und das letzte Stück der Straße war nur noch einspurig befahrbar, da ein Fahrstreifen komplett mit Autos zugeparkt war. Aus damaliger Sicht war dieser Abstecher verzichtbar. Hinweis zur Maut: Mit dem Tour4-Ticket (=ÖAMTC Tourenticket Motorrad) kann man die Strecke um sechs statt neun Euro befahren. Die Mautstelle der Villacher Alpenstraße verkauft aber keine Tour4-Tickets direkt vor Ort, deshalb sollte man sich in dem Falle wirklich die Vorverkaufskarte beim ÖAMTC holen.

Die Villacher Alpenstraße muss selbst in die Route eingefügt werden.


Die Route führt aus Villach raus auf die Nockalmstraße. Ein Traum. In weiterer Folge dann über die Tauern. Fast schon autobahn-ählich ausgebaut hat man hier eine flotte Verbindung, die aber landschaftlich trotzdem sehr schön ist!

Hier ein Streckenvideo von FMP:



Bei Radstadt angekommen führt uns nun die Roßbrandstraße rauf zur Radstätter Hütte. Die Sackgasse ist mautfrei und durchwegs asphaltiert. Dieser Abzweiger wurde eingefügt, um die gewonnene Zeit durch das Weglassen der Villacher Alpenstraße wieder ein bisschen zu "verschwenden", soll aber lt. obigem Link schon sehr sehenswert sein.



Tag 2



Heute gehts zum Glockner rauf! Am besten so früh wie möglich losfahren, denn spätestens um die Mittagszeit ist da oben an einem schönen Wochenende Rushhour! Wir fahren vom Norden kommend Richtung Süden. Als erstens fährt man zur Edelweißspitze rauf. Von da oben wurde auch das Panoramabild am Anfang dieser Seite gemacht. Hier noch ein Panorama auf die andere Seite - so wenig los ist aber nur am Vormittag (nach rechts scrollen):



Edelweißspitze runter und auf die Franz Josefs Höhe rauf, Gleschter schauen. Hier kriegt man in Anbetracht eines vierstöckigen, in den Felsen gebauten Parkhauses schon etwas den Eindruck von Massentourismus. Bietet einen schönen Blick auf den Gleschter und von den Touristen überfütterte fette Murmeltiere. Apropos: Kulinarisch ist das Selbstbedienungs-Restaurant direkt am Ende mit Blick auf den Gletscher eine Zumutung. Pause machen, was trinken, ist OK. Aber wenn man früh genug losgefahren ist, dann ist man vor Mittag von da oben eh bereits wieder weg und kann woanders essen.

Hier ein Streckenvideo Großglockner, das ganz oben bei der Edelweissspitze endet. Danke an FMP:



Beim Runterfahren wird die Bundesstraße in einer Kurve verlassen und wir wechseln auf die L20, die parallel runterführt, aber wesentlich spannender ist. Der Verkehr wird inzw. schon zugenommen haben und auf dieser kleinen sehr schmalen Straße ist hingegen kaum was los. Anschliessend wirds dann eher langweilig, viel gerade Bundesstraße im Tal, bis wir auf die Straße zum Plöckenpass nehmen. Auf österreichischer Seite eher schlechter Straßenzustand. Auf italienischer Seite wirds richtig aufregend: Sehr schmal, Serpentinen, die als Tunnel durch den Berg geführt werden, sehr steil!

Weiter unten zweigt man dann ab und fährt durch kleine italienische Bergdörfer, bis man in den Wald kommt. Hier fährt man in Richtung Passo del Cason di Lanza / Lanzenpass. Die Straße ist teilweise in den Fels geschlagen und sehr schmal. Und zwar so schmal, dass man besser ganz nah am Felsen stehen bleibt und das Auto passieren lässt. Das ganze schlängelt sich uneinsichtig dem Berg entlang, so dass man nicht mehr schneller als mit 20-30 km/h unterwegs ist. Ein Goldwing-Fahrer hat auf der alpenrouten-Seite kommentiert, dass er gerne wieder umgedreht hätte, er aber gar kein Platz zum wenden hatte. ;-) So arg ists jetzt zwar nicht, aber es ist jedenfalls Konzentration erfordert.

Über den Naßfeldpass gehts zurück nach Kärnten. Nach dem Paß gibts noch eine schöne Strecke mit langgezogenen abwechselnden Kurven, bei denen Kurven auch mal flotter genommen werden können. Weiter gehts ins Maltatal zur nächsten Unterkunft.

Hier ein Video von der Gegend um den Lanzenpass, danke an FMP:



Tag 3



Die Übernachtung im Maltatal wurde absichtlich gewählt, da der dritte Tag einen etwas engen Zeitplan hat. Um 12 Uhr Mittags muss man wieder beim Bahnhof Villach sein, um das Motorrad zu verladen. Deshalb die Unterkunft an dieser Stelle. Am besten bereits um 8 Uhr in der Früh aufbrechen und die kostenpflichtige Malta Hochalmstraße rauf. Mit 9,50€ fürs Motorrad recht teuer, aber es lohnt sich allemal! Oben angenkommen zuerst mal auf die Staumauer und zum Skywalk an österreichs höchster Staumauer. Letztes Mal konnte man auch noch Bungeespringen, worauf ich frisch gefrühstückt lieber verzichtet habe. ;-) Anschliessend fährt man noch ein paar Meter auf hartem, harmlosem Schotter dem Stausee entlang. Von hier aus hat man einen traumhaften Blick auf fast den gesamten Stausee (einfach nach rechts scrollen):


Bitte die Ampelregelung in der Zeitplanung berücksichtigen: Die Wartezeit kann bis 25 Minuten betragen! Sofern es sich ausgeht, kann man noch die rot eingefärbe Strecke reinfahren.

Hier ein Streckenvideo von FMP:



Im Routefile, das man runterladen kann, ist nur ein kleines Stückchen der roten Strecke, da das tomtom seltsamerweise die Route nicht bis ganz hinten berechnen kann, sondern in einer Endlosschleife hängen bleibt. Die Strecke führt durch den Gößgraben bis zum Parkplatz Gößkarspeicher. Wenn man genügend Zeit hat, die rote Strecke bis nach hinten fahren und Navi vorübergehend ausschalten. Einfach immer auf der schmalen Straße bleiben, bis man zum Parkplatz gelangt. Die Straße ist sehr schmal, hat teilweise sehr starke Steigungen und ist oftmal sehr uneinsichtig. Da heissts dann tw. im ersten Gang fahren! Und man muss jederzeit mit Gegenverkehr rechnen. Also Finger vom Gas! Für die rote Strecke muss man ungefähr eine Stunde zusätzlich einplanen.

Hier ein Streckenvideo vom Gösstal rein.



Als letzte Stück dann ein unangenehmes Stück Autobahn bis nach Villach. Rein in den Zug, Bierchen trinken! :)

Kommentare

Du hast Verbesserungsvorschläge? Irgendwelche Anmerkungen? Dann kommentiere diese Tour!

Es wurden noch keine Kommentare verfasst.



Den Motoplaner verdanken wir:
Harzpoint